Wacken 2013

Samstag (03.08.2013)


An diesem Tag begann das Konzert mit Callejon. Ohne Worte, nicht mein Fall. Die Zeit nutze ich besser mit T-Shirts angucken.

Ich wusste das es voll und eng wird bei den Reitern und das die Fans wieder nicht zu bremsen sein werden. ABER dieses mal hieß es nicht erleben sondern überleben. Ich rackerte mich mit den Croudsurfern ab. Schätzungsweise 20 habe ich geholfen nach vorne zu tragen. Vor dem letzten Song versprach Sänger Fuchs den Fans während dem Song kostenlose T-Shirts zu verteilen. Naja wie ihr euch denken könnt wollte Jeder eines und es wurde enger als in einer Sardinendose. Diese Kritik über den Auftritt klingt etwas negativ, stimmt. Aber klingt nur so...Es war Megageil! :-) Ein kleinen Wermutstropfen gab es allerdings doch. Es gab keine T-Shirts und somit war das Gedränge umsonst.

Vermutlich hatte die Security es verhindert. Die T-Shirts gab es dann später für die ersten 100 Fans beim Meet & Greed.

So und nun kommen wir zum Wetter.

Was wäre Wackenfestival den ohne Regen. Nein der Geist von Wacken lässt uns nicht im Stich und bei Sonata Arctica schüttete es was der Himmel so hergibt. Endlich! Augenblicklich gab es da zur Freude einiger Metalheads wieder diese stinkende, schwarze Brühe die man so schlecht aus den Klamotten rauskriegt. Is mein voller Ernst, den derRegen und somit der Schlamm haben es mir ermöglicht später einen super Platz zu bekommen. :-) Doch zuvor gaben noch Trivium und Alice Cooper ihr bestes. Besonders Alice ist da zu erwähnen, der aus der Bühnenshow praktisch ein Theater machte und wenn beim Song Poison 70000 Menschen mitsingen geht das einfach unter die Haut. Ein weiteres Highlight des Festivals finde ich.

Wegen des Unwetters am Nachmittag gab es eine riesigeSchlammpfütze vor der Truemetalstage in die sich keiner stellen wollte. Vielleicht lag es auch an den Fans die sich darin sulten. :-) Drumherum gabes auf jedenfall schon lange vor dem Auftritt kein Durchkommen mehr. Ich nutzte die Lücke also und nahm ein Paar Schlammspritzer in Kauf um in etwa die 20 ste Reihe vor die Bühne zu kommen.

Schon seit vielen Jahren wollte ich mal auf ein Konzert von ihnen gehen. Bisher hatte ich es nicht geschafft. Keine Zeit , vergessen die Tourdaten anzuschauen keine Ahnung warum. Egal, nun bin ich hier und sie sind es auch. Nightwish mit neuer Sängerin. Die bezaubernde Sängerin Floor Jansen von After Forever übernimmt nun das Mikro von Anette Olzon. Ich Persönlich finde das Nightwish mit ihr voll in Schwarze getroffen hat. Selbst die alten Songs aus Taria's Zeiten hatten mir mit ihr noch besser gefallen. Ich war hin und weg, hatte ich doch mit so einem Auftritt nicht gerechnet. Für mich die Headliner des Festivals. Und wenn ich mich so an die Fans zurückerinnere bin ich nicht der einzige der so denkt. Das ganze Festival war aus dem Häuschen. Selbst als Nightwish die Bühne bereits verlassen hatte standen die Fans noch minutenlang vor der Bühne. Insgeheim hoffte wohl jeder das es doch noch nicht zu Ende ist. So erging es mir zumindest.

Nun ist es auch schon so weit. Mein Abschlusskonzert für W:OA 2013 Lingua Mortis Orchestra feat. Rage. Ich fand das Projekt gut gelungen. Schöne Klänge um wieder runterzukommen und den Abend ausklingen zu lassen. Ich fands sehr entspannend aber mir gefällt auch die Kombination zwischen Metal und Orchester. Subway to Sally habe ich mir bei einem letzten Bierchen vom Zelt aus noch angehört. Dann wars das auch schon wieder. Eingeschlafen bin ich mit der Gewissheit das ich wiederkommen werde. So endet mein 2tes Wacken wieder voll von tollen Highlights und diesem super Wetter mit dem glücklichen Regenschauer am Ende.

Fazit: Die 12 Megawatt die das Festival frisst wurden auf jedenfall wieder gut angelegt. Da könnte sich unsere Bundesregierung mal eine Scheibe Abschneiden.

Also in diesem Sinne, nach Wacken ist vor Wacken.

See you again: Rain or Shine.

Mittwoch - Donnerstag - Freitag - Samstag

  Anzeige

Bildergalerie